Von: dkreft <dkreft@shuccle.de>
Gesendet: Wednesday, September 19, 2018 11:06
An: 'info@bmwi.bund.de' <info@bmwi.bund.de>
Betreff: T-ECONOMY WOHLSTAND OHNE KRISEN
Sehr geehrter Herr Minister Altmeier,
hiermit senden wir Ihnen die Ausarbeitung „T-Economy - Wohlstand ohne Krisen“ zu.
Insbesondere in Ihrem Haus dürften sich Fachleute mit den Fragen der langfristigen
Beschäftigungssituation im Zeitalter zunehmender Automation beschäftigt haben. Wir
verweisen in diesem Zusammenhang auf die Studie von Fry & Osborne 2013 bzw. deren
Übertragung auf Deutschland durch die IngDiBa Studie 2015.
Die dort beschriebenen Auswirkungen auf die Masse der lohnabhängigen Bevölkerung
können aus unserer Sicht vermieden werden, wenn Wissen als quantifizierbarer und damit
belastbarer Produktionsfaktor in der digitalen Welt zur Verfügung steht. Hierzu ist das
bisherige, aus dem vorigen Jahrhundert stammende, wirtschaftstheoretische Instrumentarium
nicht geeignet. Beschäftigung und Mengenwachstum können in einer Welt intelligenter
Automaten nicht die determinierenden Faktoren der Wirtschaftspolitik sein.
Wir haben daher unter Nutzung bewährter, marktwirtschaftlicher Methoden den theoretischen
Erklärungsrahmen der Wirtschaftswissenschaft lt. Keynes et. al. um die Variable
„quantifizierbares Wissen“ erweitert, um Modellrechnungen bei zunehmender
Automatisierung zu ermöglichen. Die ersten Modellergebnisse zeigen unmissverständlich: In
der digitalen Welt ist der sich individuell bildende Mensch der Wohlstandsgenerator, ohne
den die Leistung seines lohnabhängig beschäftigten Kollegen „nur die Hälfte“ wert ist.
Wird die einseitige Abhängigkeit des lohnabhängigen Menschen vom Arbeitsangebot
aufgehoben, generiert der sich bildende Mensch auch in Krisenzeiten das die Gesellschaft
stabilisierende Einkommen.
Unser Wunsch ist es, eine öffentliche Diskussion in Politik und Wissenschaft anzuregen, um
auf der Basis des vorgestellten Konzeptes mit einer proaktiven Wirtschafts- und Sozialpolitik
der sich abzeichnenden nächsten Wirtschaftskrise vorbereitet gegenüber zu treten. Dazu
möchten wir Sie und ihre Fachleute gewinnen.
Für eine vertiefende Diskussion in ihrem Hause stehen wir gerne zur Verfügung.
Mit freundlichem Gruß
H.-D. Kreft Dr. Lutz Martiny
dkreft@shuccle.de, +49 4104 69 47 96; https://dkreft.shuccle.de
lutz@martiny.biz, +49 171 503 17 91; http://www.martiny.biz